Vintage Computer Festival 21.0ArabicCatalà*Deutsch*EnglishEspañolFrançaisHindiItalianoNederlandsPortuguesRusskijÜbersichtNeuesHomeKontakt
Vintage Computer Festival Europa
  Neues VCF 21.0(e) Tagungsprogramm VCFe Live Ausstellung Vorträge Flohmarkt Verlosung Nerdquiz Mitmachen Anmeldung Anreise Unterkunft Was noch ? Nachlese Umfrage VCFe-Shop FAQ Links Kontakt Seitennavigation

Ausstellung

Die Ausstellung ist der zentrale Teil des VCF, eine Ansammlung all der wunderbaren und geheimnisvollen Gerätschaften die die Welt in den letzten 30 Jahre so stark verändert haben.

Wer spürt da nicht wieder den betörenden Zauber zurückkehren, der Gedanke an lange Nächte, die man gefesselt durch den Bannspruch vor den Geräten verbracht hat, entrückt in eine Welt, die niemand sehen konnte. Unendlich weit weg, kompliziert und bar jeden Vergleichs zum Gewohnten und doch so unbeschreiblich einfach und logisch.


Schwerpunktthema Das VCFe widmet sich in jedem Jahr einem Schwerpunktthema. Diesmal ist es:
#BREXIT - Das Gute an der Insel

England war in den 1980ern ist nicht nur bekannt für Tee gutes Wetter sondern vor allem auch Computer mit sehr eigensetändigem Design. Der Schwerpunkt bietet Raum um das Besondere zu würdigen, dass die Insel dem 'Kontinent' gebracht hat

Angemeldete Ausstellungen:

Lego Computer Interface

Seit mitte der 1980er gab es von Lego angebote mit Computern. Gezeigt werden zwei Systeme. Zum Einen ein Apple IIe mit dem ersten Dacta Interface von 1986, welches auch für verschiedene andere Rechner wie C64 und IBM PC angeboten wurde. Die Programmierung erfolgte in einem eigenen Logo-Dialekt. Der zweite Rechner, ein IBM kompatibler Commodore 486sx zeigt die wesentlich leistungsfähigere Version von 1996. Die Programmieroberfläche heisst hier Robolab und basiert auf Labview von Texas Instruments. Zu beiden gibt es verschiedene Aufbauten, die live auf dem VCFe getestet und programmiert werden können.
Von Laurent

GeckOS auf Commodore Rechnern

Vorstellung des Unix-artigen Betriebssystems GeckOS auf einem Commodore PET und einem C64. Nutzung des C64 Userports für eine Internetverbindung.
Von Andre Fachat

64er - (nicht 68er) das "Großraumbüro" für Daheim

Jeder konnte - und sollte - über die Schultern schauen und sehen, was am 64er so gemacht wurde. Es wurde programmiert, verwaltet, gerechnet, gedruckt und natürlich auch gespielt. Damals schuf man Platz um den am 64er angeschlossenen Fernseher bzw. Monitor, so dass alle Anwesenden an den Aktivitäten teilhaben konnten; teilweise wurde sogar deswegen das Zimmer umgeräumt.
Von Andreas Böhm

Amiga im Eigenbau" für Daheim

Das letzte System aus der Amiga-Familie erschien im September 1993. Auch wenn die aktive Zeit des Systems lange zurückliegt, hat der Amiga noch immer eine treue Fangemeinde und es gibt immer noch Weiterentwicklungen. Durch aktuelle Techniken wie CPLD, FPGA und die Möglichkeit, günstig Platinen fertigen zu lassen, gibt es auch im Hobby-Bereich Entwicklungen, die vor 20 Jahren nur mit hohen Investitionen möglich gewesen wären. Vorgestellt wird das selbst entwickelte Amiga-Board Akiko 32, das an das CD32, dasletzte Amiga-System, angelehnt ist, natürlich im aktuellen Formfaktor Mini-ITX.
Von Michael Spindler

Einstein, Oric und der Drachen

Passend zum Thema #BREXIT fanden sich auf der Bühne (=Dachboden), neben den üblichen Verdächtigen (Sinclair, Acorn) auch drei weniger erfolgreiche Typen:

  • Tatung Einstein, entworfen und produziert in England(Bradford und Bridgnorth/Telford).
  • Tangerine Oric, ein heisses Angebot von 1983 - die Fabrik in Berkshire brannte ab.
  • Dragon 32, produziert in Wales.

Schwerpunktthema Von Martin Käser

Tektronix Bildspeicherröhren

In den frühen 70ern waren die Tektronix Bildspeicherröhren die einizge relativ erzwingliche Methode um hochauflösenden Grafik am Computer zu zeigen. Gezeigt wird der 16-bit Graphikcomputer Tektronix 4052 und das Tektronix 4014 Graphic Terminal, beide im Betrieb.
Von Jos Dreesen

Space Chase — das CBM II-Spiel, das 35 Jahre zu spät kam

Die Computer der CBM II-Serie, die in Europa als Commodore 6/700 ab 1982 verkauft wurden, dürften wohl die am wenigsten bekannten Computer des ehemaligen Weltmarktführers sein. Anfang 2016 erhielt Christian Krenner den Anruf eines Bekannten, der von einem Lagerfund berichtete, den er ihm gerne "vermachen" würde. Es handelte sich um einen sehr früher CBM B500, der unter diesem Namen nur in geringer Stückzahl an Händler zu Test- und Vorführzwecken vergeben worden war. Da das Gerät nun vor dem Elektronikschrott gerettet war, galt es, sich damit zu beschäftigen. Schnell war der Entschluss gereift, für dieses seltenen Stück Hardware, für das es praktisch keine Software gibt, ein Spiel zu programmieren. Es sollte ein schneller, in Assembler programmierter Weltraum-Shooter für zwei Spieler werden. So entstand im Zeitraum zwischen März und Oktober 2016 "Space Chase". In diesem Vortrag taucht der Autor in die Tiefen der CBM II-Hardware ab und berichtet von den Herausforderungen, die es bei der Programmierung des Spiels zu meistern gab.
Von Christian Krenner

Amstrad PCW 8256 "Joyce" - der Wolf im Schafspelz

Der kompakte Z80-Computer von Amstrad wurde in erster Linie als Textverarbeitungssystem beworben und verkauft. Aber er kann viel mehr: es ist ein kompletter Heimcomputer, auf dem dank seines Z80-Prozessors das Betriebssystem CP/M verfügbar ist. Damit steht dem Gerät die ganze Welt des in den 1980er Jahren weit verbreiteten Systems offen. Einen Querschnitt daraus zeigt die Ausstellung.
Schwerpunktthema Von Joachim Schwanter

Amstrad MegaPC 386SX – Der PC von der Insel mit eingebauter Spielkonsole.

Die Ausstellung zeigt den MegaPC 386SX von Amstrad, der neben einem IBM-kompatiblen PC mit Intel 80386SX Prozessor auch ein SEGA MegaDrive enthält. Zum Vergleich dazu wird auch das Original SEGA MegaDrive gezeigt.
Schwerpunktthema Von Matthias Schmitt

Die Schickardsche Rechenuhr - ein Nachbau zum Anfassen

Die 1623 von Wilhelm Schickard entworfene Rechnenmaschine kann mit gutem Recht als Urahn aller heute bekannten Rechner gelten. Die Ausstellung zeigt einen voll funktionsfähigen Nachbeu, gemäß der Rekonstruktion durch Fritz Hammer und Von Freytag-Löringhoff. Er basiert auf einem leicht nachbaubaren Bausatz und zeichnet sich durch besondere Reparaturfreundlichkeit aus. Alle Teile können im nächsten FabLab aus handelsüblichem Sperrholz gelasert werden. Der Bausatz ist Open-Source-Hardware und wurde vollständig in Inkscape konstruiert. Der Zusammenbau kann live am Stand verfolgt werden.
Von Jürgen Weigert

Todd's ELF-ish 1802 Computer


Von Todd Ferguson

Personal Computer von Triumph Adler

Ob Hebel und Zahnräder, Elektromagnete und Transistoren, Kernspeicher und TTL-Bausteine oder Mikroprozessoren, der Mischkonzern Triumph-Adler hat bis heute nicht nur eine bewegte Geschichte durchlebt - immer standen Maschinen und Computer für einzelne Personen im Büro im Vordergrund - also persönliche Computer aus Deutschland. Es werden ausgewählte Exemplare ebendieser persönlichen Computer gezeigt.
Von Rainer Siebert

Singleboard LSI-11 Kit

Gezeigt wird der Singleboardcomputer DCT11-EM, ein seltenes, LSI-11 basiertes Trainingssystem von DEC.
Von Bernhard Riedel

Selbst mitmachen ?

  • Haben Sie auch historische Gerätschaften?
  • Oder gar eine Sammlung und wollen diese präsentieren?
  • Oder kennen Sie jemanden auf den dies zutrifft?

Gleich hier klicken und Bescheid sagen!



[Neues] [VCF 21.0(e)] [VCFe Live] [Ausstellung] [Vorträge] [Flohmarkt] [Verlosung] [Nerdquiz] [Mitmachen] [Anmeldung] [Anreise] [Unterkunft] [Was noch ?] [Nachlese] [Umfrage] [Fan-Artikel] [FAQ] [Links] [Kontakt]

Generiert am 1:6 25.3.2020
Letzte Änderung am 0:46 25.3.2020
Copyright © H.Franke